Wie entwickelt sich der Markt der ästhetisch-plastischen Chirurgie?
Die ästhetisch-plastische Chirurgie ist ein umfangreiches Fachgebiet, das sich beispielsweise mit Gesichts-, Hals-, Oberarm- oder Bauchstraffung befasst. Meist beginnt es mit einer Botox-Behandlung. Das durchschnittliche Alter der Patienten, die sich ästhetisch-plastischen Eingriffen unterziehen, nimmt weiter ab. Im Jahr 2018 liegt der Altersdurchschnitt bei 41,3 Jahren, sagt die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC). Auch wenn der Unterschied zum Vorjahr mit 41,8 Jahren nicht besonders groß ist, kann man dennoch erkennen: Die Kunden, die sich gegen Linien, Fältchen und Falten wehren, werden jünger! Der Fokus bei den weiblichen Patienten liegt auf Botox- sowie Fillerbehandlungen (Faltenunterspritzung). Dadurch werden Falten reduziert und die Haut gestrafft. Die Zahl der Botox-Behandlungen steigt dieses Jahr von 16,4 auf 20,1 Prozent, die Fillerbehandlungen sogar von 15,4 auf 26,8 Prozent.

Wo liegt das Potenzial für Kosmetikerinnen?
Sobald die ersten Anzeichen der Hautalterung sichtbar werden, fühlt Frau sich unwohl. Die meisten sind gerade mal um die 35, wenn sie zu euch ins Institut kommen und sich über Hautalterung beschweren. Denn die Haut verliert schon ab dem 30. Lebensjahr an Festigkeit, Feuchtigkeit und Elastizität. Das Gesicht wirkt müder, die Kontur verschwimmt, die Haut wird trocken und gereizt, der Teint erscheint blasser. Die Folgen sind sichtbare Falten, vor allem im Bereich um die Augen. Verändert sich die Haut, ist meist die Kosmetikerin die erste Anlaufstelle. Genau darauf solltet ihr vorbereitet sein und die richtige Beratung für potenzielle Kundinnen parat haben. Wichtig ist, dass ihr typgerecht und punktgenau vorgeht. Was die Behandlungsmethoden betrifft, haben Frauen eine glasklare Priorität: Entspannung. Sie favorisieren angenehme und schmerzfreie Behandlungen in einer erholsamen und vertrauensvollen Atmosphäre. Ihre Ziele sind dabei das Auffüllen der Feuchtigkeitsspeicher, das Glätten und Verschönern des Hautbildes sowie die Reduktion von Falten und Pigmentflecken. Mit eurer Expertise und skinny lift® könnt ihr den Ansprüchen eurer Kundinnen gerecht werden und ihre Ziele erreichen.

Wie geht natürliches und nachhaltiges Anti-Aging?
skinny lift ist ein Behandlungskonzept, das nachhaltige Ergebnisse im Anti-Aging erzielen kann – jedoch als non-invasives, sanftes Konzept. skinny lift ist schmerzfrei, hinterlässt keine unschönen Rötungen auf der Haut und steigert gleichzeitig den Umsatz eures Instituts. skinny lift arbeitet mit einer Kombination aus Ultraschall und patentiertem Hochtonstrom und kann mit verschiedenen Applikatoren unterschiedliche Körperbereiche behandeln. Über Applikatoren werden die Wirkstoffe durch die Hautbarriere eingeschleust, Wechselstrom verteilt sie gleichmäßig. Dadurch werden effektive Anti-Aging Maßnahmen angeregt. Der MASK Applikator sorgt mit 7 Schwingern für ein angenehmes und entspannendes Treatment im Bereich der Augenpartie. Der MOVE Applikator für Mund, Hals und Dekolleté bringt Wirkstoffe per Phonophorese an den genannten Körperstellen in die Haut ein.

Für Kosmetikerinnen liegt der große Vorteil im Konzept der Kurbehandlungen: Jedes Treatment mit skinny lift dauert nur 20 Minuten und sollte als Kur mit fünf bis acht Anwendungen im Institut angeboten werden. Bereits nach der ersten Anti-Aging-Behandlung ist eine deutliche Verbesserung des Hautbilds spürbar. Außerdem ist skinny lift hands-free anwendbar, d. h. ihr könnt eure Kundin zeitgleich mit einer weiteren manuellen Behandlung verwöhnen oder schon eine weitere Kundin umsorgen.

skinny lift ist die sanfte Alternative zu Botox & Co. und sicher auch eine tolle Bereicherung für euer Institut. Mehr Informationen findest du unter: https://www.skinny-lift.de/skinny-lift-fuer-beauty-clubs. Vereinbare am besten gleich einen unverbindlichen Beratungstermin.